Klavierstimmungen

Eine Klavier- oder Flügelstimmung ist eine handwerkliche Kunst. Es ist genauso wie das Klavierspielen. Es hilft Ihnen wenig wenn Sie alle Noten lesen können, aber Ihnen die Übung im Klavierspielen für die Umsetzung fehlt. Das Prinzip der guten Stimmung ist theoretisch schnell vermittelt. Die handwerklich gut ausgeführte Stimmung erfordert jedoch jahrelange und beständige Übung. Der Klavierstimmer braucht ein gutes Gehör und ein feinfühliges Klavierspiel. Zu einer guten Klavierstimmung gehören auch die regelmäßige Reinigung der akustischen Anlage, der Klaviatur und der Mechanik. Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass diese Arbeiten von vielen Klavierstimmern einfach nicht ausgeführt werden. Viele Instrumente sind mit der Zeit nur durch starke Verunreinigung des Inneren in Ihrer Funktion gestört.

Klavierstimmungen - Bild 1

Bei der Klavierstimmung sollten auch alle mechanischen Unstimmigkeiten vom guten und sensiblen Stimmer wahrgenommen werden. Es ist auch bei einem regelmäßig gepflegtem Instrument erforderlich, dass kleine Korrekturen der Regulation vorgenommen werden, um die optimale Spielart des Klavieres zu erhalten. Eine sehr gute Stimmung des Instrumentes ist die Voraussetzung für eine ausgewogene und gute Intonation des Instrumentes. Da die Töne des Klaviers unterschiedliche oft benutzt werden, spielen sich die Hammerköpfe des Instrumentes unterschiedlich ab. Somit ist eine abschließende Intonation das i-Tüpfelchen der Klavierstimmung.

Klavierstimmungen - Bild 2

Je nach Häufigkeit der Nutzung empfehlen wir Ihnen Ihr Klavier regelmäßig stimmen zu lassen:

Konzertante Nutzung Stimmung vor jedem Konzert
Professionelle Nutzung mindestens 2 mal jährlich
normaler Klavierspieler 1 mal jährlich

Neu-Instrumente sollten im ersten Jahr unbedingt halbjährlich gestimmt werden und danach bis zum 5. Jahr mindestens jährlich, um eine dauerhaft gute Stimmhaltung zu erreichen.

Nur ein regelmäßig gepflegtes Instrument garantiert Ihnen höchsten Hör- und Spielgenuss.